Das erste „Recovery College“ in Deutschland

Das Bild zeigt das Projektteam: Herr Prof. Löhr, Frau Zingsheim, Herr Prof. Kronmülller

Das „Recovery College Gütersloh-OWL“ (deutsch „Schule für Genesung“) am LWL-Klinikum Gütersloh ist das erste Recovery College in Deutschland. Das Modellprojekt bietet damit einen Ort des Lernens zu Themen des psychischen Wohlbefindens für alle Bürgerinnen und Bürger – jenseits von Diagnosestellung und Behandlung. So soll die „Akademie für Gesundheit und Wohlbefinden“ dabei helfen, die Gesundheitskompetenz und die Krisenbewältigung der Menschen in Ostwestfalen zu fördern und so deren seelische Gesundheit zu verbessern. Dazu setzen Recovery Colleges, die ursprünglich aus dem angelsächsischen Raum stammen, auf eine präventive Erwachsenenbildung und niedrigschwellige Zugänge. In den Kursen – und das ist eine Besonderheit – arbeiten auch Menschen mit, die selbst seelische Krisen durchlebt haben. Als Kursleiter engagieren sie sich im Tandem mit professionellen Fachleuten. Die ersten Bildungsangebote sind im Herbst 2019 in den Räumen des LWL-Klinikums Gütersloh gestartet. Langfristig soll das Recovery College auch eigene Räumlichkeiten bekommen, die näher am Zentrum der Stadt liegen, um so die Bevölkerung besser zu erreichen zu können.

Logo recovery college Gütersloh

Informationen:

Was die LWL-Sozial-Stiftung macht

Informationen über die LWL-Sozial-Stiftung.

LWL ist kurz für: Landschaftsverband Westfalen-Lippe.

Der LWL ist für die Menschen da.

Und für das Gebiet Westfalen-Lippe.

Das Gebiet Westfalen-Lippe ist in Nord-Rhein-Westfalen.

Auf der Deutschland-Karte ist das Gebiet rot eingezeichnet.

Westfalen-Lippe

Die LWL-Sozial-Stiftung gehört zum LWL.

Die Sozial-Stiftung will:

  • Mehr Inklusion
  • Mehr Teilhabe für alle Menschen in Westfalen-Lippe
  • Weniger Barrieren

 

Menschen sollen gesund bleiben.

Und sich wohl fühlen.

Die Sozial-Stiftung gibt zum Beispiel Geld für: 

Soziale Projekte. 

Das hilft Menschen,

die in Westfalen-Lippe wohnen.

Wer Geld bekommen möchte,

muss einen Antrag schreiben.

Und Regeln beachten.

Die Regeln stehen in den Förder-Richtlinien (Achtung: schwere Sprache). 

Eine Person allein bekommt kein Geld.

Das Geld bekommen nur:

  • Vereine
  • Dörfer
  • Städte
  • Soziale Einrichtungen

Das Geld bezahlt zum Beispiel:

  • Die Arbeit von Menschen
  • Bücher
  • Internet-Seiten
  • mehr Leichte Sprache
Buch mit Bildern der Leichten Sprache

Was auf diesen Internet-Seiten steht

Die Internet-Seiten beschreiben:

  • die LWL-Sozial-Stiftung
  • Wer Geld bekommen kann
  • Was man dafür tun muss
  • Wer über das Geld entscheidet
  • Wer Geld bekommen hat
  • Welchen Menschen das Geld nützt

Wenn Sie mehr Wissen wollen:

Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Sie können uns anrufen.

Die Nummer ist:

0251 591 8354

Sie können eine E-Mail schreiben.

Die Adresse ist:

info@lwl-sozialstiftung.de

Sie können auch einen Brief schreiben.

Die Adresse ist:

LWL-Sozialstiftung gGmbH

An den Speichern 6

48157 Münster

 

 

 


Die Deutschland-Karte gehört: TUBS, CC BY-SA 3.0

Die anderen Bilder gehören: ARASAAC – Gobierno de Aragon

Einführungsvideo in Deutscher Gebärdensprache (DGS)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Skip to content