Bildungsprojekt für junge Menschen mit Hör-und Seh-Behinderungen

Schülerinnen sitzend in einer Gruppe vor einer Ausstellung der Zweitzeugen

Der Verein „Zweitzeugen“ aus Bünde (Kreis Herford) dokumentiert die Lebensgeschichten von Holocaust-Überlebenden und gibt sie pädagogisch aufbereitet an junge Menschen weiter. Als neues und inklusives Projekt bereitet er seine Materialien zum ersten Mal nun für Kinder und Jugendliche mit Seh- bzw. Hörbehinderungen an LWL-Förderschulen auf. Rund 1.500 Schülerinnen und Schüler können so zu „zweiten Zeugen“ der Holocaust-Geschichte werden und lernen, dass die Überlebensgeschichten aus der Zeit des Nationalsozialismus Teil unserer Geschichte sind. Das ermöglicht jungen Menschen mit Behinderungen, sich gegen Rassismus und Antisemitismus stark zu machen und gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.
Der rund 200 Mitglieder und 100 ehrenamtliche Helfer umfassende Verein Zweitzeugen hat bisher 37 geführte Interviews mit Holocaust-Überlebenden aus ganz Westfalen-Lippe dokumentiert. Diese Überlebensgeschichten und Begegnungen mit den Zeitzeugen werden in Workshops, Ausstellungen, Veranstaltungen und Magazinen umgeformt und weitergegeben.

Das Bild zeigt das LOGO von ZWEITZEUGEN e.V. mit dem claim Geschichte weitertragen

Informationen:

Was die LWL-Sozial-Stiftung macht

Informationen über die LWL-Sozial-Stiftung.

LWL ist kurz für: Landschaftsverband Westfalen-Lippe.

Der LWL ist für die Menschen da.

Und für das Gebiet Westfalen-Lippe.

Das Gebiet Westfalen-Lippe ist in Nord-Rhein-Westfalen.

Auf der Deutschland-Karte ist das Gebiet rot eingezeichnet.

Westfalen-Lippe

Die LWL-Sozial-Stiftung gehört zum LWL.

Die Sozial-Stiftung will:

  • Mehr Inklusion
  • Mehr Teilhabe für alle Menschen in Westfalen-Lippe
  • Weniger Barrieren

 

Menschen sollen gesund bleiben.

Und sich wohl fühlen.

Die Sozial-Stiftung gibt zum Beispiel Geld für: 

Soziale Projekte. 

Das hilft Menschen,

die in Westfalen-Lippe wohnen.

Wer Geld bekommen möchte,

muss einen Antrag schreiben.

Und Regeln beachten.

Die Regeln stehen in den Förder-Richtlinien (Achtung: schwere Sprache). 

Eine Person allein bekommt kein Geld.

Das Geld bekommen nur:

  • Vereine
  • Dörfer
  • Städte
  • Soziale Einrichtungen

Das Geld bezahlt zum Beispiel:

  • Die Arbeit von Menschen
  • Bücher
  • Internet-Seiten
  • mehr Leichte Sprache
Buch mit Bildern der Leichten Sprache

Was auf diesen Internet-Seiten steht

Die Internet-Seiten beschreiben:

  • die LWL-Sozial-Stiftung
  • Wer Geld bekommen kann
  • Was man dafür tun muss
  • Wer über das Geld entscheidet
  • Wer Geld bekommen hat
  • Welchen Menschen das Geld nützt

Wenn Sie mehr Wissen wollen:

Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Sie können uns anrufen.

Die Nummer ist:

0251 591 8354

Sie können eine E-Mail schreiben.

Die Adresse ist:

info@lwl-sozialstiftung.de

Sie können auch einen Brief schreiben.

Die Adresse ist:

LWL-Sozialstiftung gGmbH

An den Speichern 6

48157 Münster

 

 

 


Die Deutschland-Karte gehört: TUBS, CC BY-SA 3.0

Die anderen Bilder gehören: ARASAAC – Gobierno de Aragon

Einführungsvideo in Deutscher Gebärdensprache (DGS)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Skip to content